Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 16 Jahren die interne wie externe Kommunikation von kommunalen Energieversorgungsunternehmen.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











„Social Media ist nichts anderes als die Erweiterung von Mundpropaganda - und das war schon immer der effektivste Weg, Menschen zu überzeugen“, sagt der 96-jährige Harold Burson, Mitgründer der PR-Agentur Burson Marsteller.

***

Der Einhorn-Boom hat offenbar ein Ende. Die (meist lila) Fabelwesen wurden für Schul- und Kinderartikel, Toilettenpapier und Kosmetika als Eye-Catcher eingesetzt. Jetzt werden sie von (meist rosa) Flamingos abgelöst. – Was kann danach noch kommen?

Facebook-Werbung erreicht nach Angaben des Konzerns zwölf Millionen Deutsche Twens (20-29 Jahre). Das Problem: Die Bundesrepublik hat nur 9,2 Millionen Einwohner in diesem Alter. Diese Übertreibung von 30 Prozent hat das australische Fachmedium Adnews herausgefunden, indem es Daten aus Facebooks „Audience Tool“ mit den offiziellen Fortschreibungen der Volkszählungen verglichen hat. Wie sich zeigt, ist die phantastische Effektivität von Facebook-Reklame nicht auf Deutschland beschränkt.


Das Spülmittel Fairy Ultra aus dem Hause Procter & Gamble (P&G) feiert seinen 25. Geburtstag. Bis heute ist das Spülmittel, das die Konzentrate zum Tellerwaschen einführte, eng mit dem damaligen Launch-Spot verbunden. In ihm schrubben die beiden fiktiven Dörfer Villarriba und Villabajo nach einer großen Paella-Party um die Wette. Klar, dass in dem Spot der Verwender von Fairy Ultra schneller fertig ist. Mittlerweile geht es im neuen Spot etwas moderner zu, aber um die Wette wird immer noch gebürstet, kommentiert von TV-Koch Ralf Zacherl. Seit September kommt der Spot in Deutschland und Österreich zum Einsatz.

Google hat auf Einladung der Deutschen Energie Agentur am Beispiel des eigenen Rechenzentrums gezeigt, wie man den Kühlungsaufwand minimiert und damit Energiekosten einspart. Nämlich durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI). Der Algorithmus prüfte 1.200 unterschiedliche Datenpunkte und konnte 20 unterschiedliche Aktionen ausführen. Das Ergebnis habe so einiges infrage gestellt, was in der Energiewirtschaft bislang als bewiesen galt.