Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 16 Jahren die interne wie externe Kommunikation von kommunalen Energieversorgungsunternehmen.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











Wer im lokalen Umfeld kommunizieren will, kommt an Lokaljournalisten nicht vorbei. Während man bei Fachjournalisten, Parlamentskorrespondenten, Kriegsreportern die Spezialisierung für das Genre schon an der Berufsbezeichnung erkennt, sind Lokaljournalisten vor allem eines: Generalisten. Heute Gemeinderat, morgen Schützenverein, übermorgen eine Pressekonferenz zu der geplanten Strompreisanpassung des örtlichen Stadtwerks. Daneben steht dann gerne ein Kommentar mit der Aufforderung an die Leser, doch mithilfe von Online-Vergleichsportalen bitte den Versorger zu checken und zu wechseln.

Stadtwerke geraten immer wieder in die Verivox-Falle. Und zwar dann, wenn der Tarif klar berechnet werden kann und damit vergleichbar wird. Um dennoch attraktiv zu sein, gehen einige Versorger den Weg der Unvergleichbarkeit. Tarife werden mit Boni/Prämien oder Rabatten ausgestattet. Manche setzen auch auf Zusatznutzen: Schlüsseldienste, Versicherungsleistungen, Zeitschriftenabonnements werden dem Tarif beigefügt.

Man kann völlig wuschelig werden: Nach der Digitalisierung, Chatbots und nach Big Data ist aktuell die künstliche Intelligenz (KI) die arme Sau, die durchs Marketingdorf getrieben wird. KI soll helfen, die Algorithmen allmählich schlauer zu machen, weil KI nämlich „lernt“.

Das Lernen ist aber kein intelligentes, sondern maschinelles Lernen. Anhand von statistischen Daten (9000 Bilder, die einen Gegenstand mit waagerechter Platte und vier Beinen darunter zeigen, sind die Abbildung eines Tisches) „lernt“ die Maschine zu unterscheiden (vier Beine, eine Platte und eine senkrechte Lehne an einer Seite zeigt keinen Tisch, sondern einen Stuhl).

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat, zumindest in Deutschland, am Schutz personenbezogener Daten nicht wirklich viel geändert. Die Regelungen decken sich weitgehend mit denen des „alten“ Bundesdatenschutzgesetzes. Der große Aufwand, der allerorten betrieben werden musste, ist zu einem großen Teil Versäumnissen in der Vergangenheit sowie gesteigerten Dokumentations- und Informationspflichten geschuldet.