Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 16 Jahren die interne wie externe Kommunikation von kommunalen Energieversorgungsunternehmen.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











peganews-newsletter abonnieren
Ewald Prünte

Verkaufsoffener Sonntag, Frühlingsfest, Gewerbeschau: Jetzt ist die Zeit, in der viele Stadtwerke sich öffentlich zeigen. Mit Personal, Infostand, Glücksrad und Verlosungsaktion. Immer noch ist aber zu beobachten, dass der kommunale Energieanbieter auf regionalen Veranstaltungen einfach nur präsent ist. Inhalt? Thema? – Fehlanzeige.

Das mag manchmal noch ausreichen, ist aber häufig nicht zielführend. Man muss sich dann auch nicht weiter wundern, wenn der Publikumszustrom schwach ist. Selbst wenn ein Thema gefunden wurde: Medien wurden nicht informiert, das Thema ist am Infostand nur mit Handzetteln aufbereitet, Video, Powerpoint oder großflächige Info-Grafiken bzw. Plakate finden am Stand nicht statt.

Wie kann man professioneller werden? Indem man schon weit vor der Veranstaltung die Frage klärt: Warum wollen wir dort eigentlich hin? Weil es die lokale Politik erwartet? Weil man aktiv mit Kunden ins Gespräch kommen will? Oder weil man Vertrieb machen will und Verträge abschließen will? Ebenfalls wichtig ist, im Anschluss Manöverkritik zu betreiben. Aber Achtung: Wer sich für die reine Vertriebsvariante entscheidet, wird in der Regel sehr frustriert von der Veranstaltung zurückkehren. Menschen wollen auf Messen und Volksfesten häufig nur schauen, bummeln, unterhalten werden und sich informieren. Aber Strom kaufen?