Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 16 Jahren die interne wie externe Kommunikation von kommunalen Energieversorgungsunternehmen.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











peganews-newsletter abonnieren

Die Suche nach geeigneten Partnern aus der Kommunikationsbranche kann quälend sein. Schnell stößt man intern auf die Frage: Anhand welcher Kriterien suche ich den Partner aus? Grafik-Designer bzw. Werbeagenturen bieten in der Regel visuelle Lösungen. Grafiken, Bilder, Logos lösen immer einen emotionalen Reiz aus, sodass anhand der vorgelegten Arbeitsbeispiele beim Betrachter schnell die subjektive „gefällt-mir“-Taste gedrückt wird – oder eben auch nicht. Das Fatale an subjektiven Entscheidungen ist, dass damit der Entscheider zum Maß aller Dinge wird.

Viel wichtiger als das „gefällt-mir“-Frage sind jedoch zwei andere Fragen: Ist die vorgestellte Lösung zeitgemäß? Und erreiche ich damit mein Ziel? Ungleich schwieriger ist die Auswahl der Partner, wenn es um Image-Kommunikation, also um Öffentlichkeitsarbeit (PR) geht. Farbenprächtige Referenzlösungen sind in dieser Fachdisziplin eher selten zu finden, da Image-Arbeit immer auf lange Sicht ausgelegt ist und somit zuallererst eine gute Strategie benötigt. Selbst, wenn solche Strategie-Konzepte als Referenz vorgelegt werden, kann der nicht fachkundige Entscheider sich kaum ein Urteil bilden, weil die Konzepte immer sehr individuell sein werden; Analogien sind schwer möglich. Bleiben als handfeste Entscheidungskriterien für die Auswahl der passenden PR-Berater drei Aspekte:

1. Haben die Kommunikationsfachleute Branchenexpertise? Kennen sie Fachtermini, Zusammenhänge und Hintergründe der kommunalen Energieversorgung?

2. Was sagen die einschlägigen Referenzen aus? Ist erkennbar, wie im konkreten Einzelfall die Kommunikatoren ihre Arbeit erledigt haben?

3. Hat das Team schon für vergleichbar große, vergleichbar kleine, vergleichbar komplexe Betriebe gearbeitet? Immerhin ist es ein bedeutender Unterschied, ob man für Großunternehmen bzw. Konzerne tätig ist oder für mittelständisch gestrickte Unternehmen.

Weil die Image-Arbeit – wie erwähnt – immer langfristig angelegt ist, um seine volle Wirkung zu erzielen, kommt letztlich noch ein weiteres wesentliches Kriterium hinzu: Die Chemie zwischen den Akteuren. Passen die Personen zusammen? Was sagt die Intuition: Wird die Zusammenarbeit Freude machen?