Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 20 Jahren die interne wie externe Kommunikation von mittelständischen Unternehmen und kommunalen Energieversorgungern.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











peganews-newsletter abonnieren

Die Frage ist doch: Begreifen wir das Marketing-Team als einen (internen) Dienstleister, bei dem jeder sich die Flyer, Grafiken, Postings etc. bestellen darf, die er sich so wünscht? Oder begreifen wir das Marketing-Team als wichtige, beratende, lenkende Institution der Unternehmensführung? - Gut, in den meisten Betrieben muss man die Frage nicht stellen.


Da ist in der Tat die Marketing-Abteilung in die strategischen Fragen der Unternehmenslenkung immer mit eingebunden. Da ein Unternehmen ohne die Anbindung zum Markt nicht geführt werden kann (Unternehmen ohne erreichbaren Markt gehen nämlich Pleite), muss die Marketing-Abteilung in strategische Fragen eingebunden werden: Neue Geschäftsfelder? Wenn ja, wie gehen wir da vor, vertrieblich und kommunikativ? Über welche Ressourcen können wir da überhaupt verfügen? Anderes Beispiel: Kundenbindung: Welche Zielgruppe nehmen wir ins Visier? Was sagen die Marktdaten? Wie sprechen wir die Kunden an?

Versteht man die Marketingabteilung als strategische Einheit und nicht als devoten Dienstleister für alle, dann wird die Marketingabteilung automatisch mehr Gewicht erhalten. Einige Anfragen und Anforderungen aus anderen Unternehmensteilen müssen dann natürlich automatisch zurückgewiesen werden, weil sie nicht in die aktuelle Strategie passen. Letztlich muss die Marketingabteilung nämlich nicht bloß die Einhaltung des Corporate Design überwachen, sondern muss Marketingstrategie bzw. Unternehmensstrategie als obersten Maßstab gegenüber allen Beteiligten anwenden.

Vor allem Mittelstandsunternehmen haben hier noch Einiges zu lernen.