Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 16 Jahren die interne wie externe Kommunikation von kommunalen Energieversorgungsunternehmen.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











Aus der Not eine Tugend

Everswinkel, eine Nachbargemeinde von Münster, hat im Sommer 2017 ihr »Vitus-Bad« zu einem Allwetterbad mit aufgewertetem Außenbereich umgebaut. Das Bad sollte aber solange im Bewusstsein der Gäste bleiben, bis es am 27. Dezember wiedereröffnet wurde – das war dem Betreiber, den Gemeindewerken, wichtig. Daher entwickelten die Gemeindewerke Everswinkel gemeinsam mit der PR-Agentur Prünte & Kollegen eine integrierte Kommunikationskampagne. Diese umfasste den Aufbau einer Facebook-Community (die zum Schluss über 1000 »Freunde« zählte), klassische Medienarbeit in Print- und Online-Medien, Plakate in örtlichen Linienbussen und Events wie im Bild mit einer Musikkapelle im leeren Becken.

… sofern Sie keine Einwilligung der betroffenen Person haben. Das ist der Tenor der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie tritt am 25. Mai 2018 in Kraft und regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Nachfolgend in aller Kürze die wichtigsten Aspekte für die Abteilungen Marketing, Kommunikation und Vertrieb:

Mit einer integrierten Kommunikationskampagne ist das Vitus-Bad in Everswinkel deutlich über das selbst gesteckte Ziel hinaus geschossen. Während des Umbaus in ein Allwetterbad sollte über sechs Monate hinweg einerseits das Bauvorhaben transparent gemacht und im Nachgang auch die Besucherzahl gesteigert werden. Das Team von Prünte & Kollegen entwickelte im Dialog mit den Gemeindewerken eine Kampagne, die klassische Medienarbeit, Facebook-Aktivitäten und am Ende auch gezielte Plakatwerbung in Buslinien umfasste.

Chatbots sind der letzte Schrei. Am unteren Rand einer Website poppen sie auf und ein freundliches Gesicht lädt zur Konversation per Tastatur ein. Im einfachsten Fall ist ein Chatbot nur die Erweiterung der Volltextsuche, aber die Software antwortet in ganzen Sätzen: Alexa lässt grüßen. Wird‘s kompliziert, muss die Maschine das Gespräch allerdings doch an einen Menschen im Backoffice „abgeben“.